Gesamtprogramm

Die verschwundene Miniatur
Die verschwundene Miniatur
Größeres Bild

256 Seiten · mit Schutzumschlag
12.1 x 20.3 cm
für Erwachsene
EUR 19,90 · SFR 28,90 · EUA 20,50
ISBN: 3-85535-984-9

ISBN-13: 978-3-85535-984-4


Buch in den Einkaufswagen

Über Erich Kästner
Über Hans Traxler

Cover zum Download

zurück

Erich Kästner

Die verschwundene Miniatur



Eine rasante Kriminalkomödie mit überraschenden Wendungen, ein Klassiker und immer wieder ein Lesevergnügen.

Beim genüsslichen Verzehr einer Schlachtplatte auf der Terrasse des noblen Hotel D´´Angleterre macht Fleischermeister Külz aus Berlin die Bekanntschaft von Fräulein Trübner. Sie erzählt ihm, dass sie die Privatsekretärin eines steinreichen Kunstsammlers ist, der soeben eine wertvolle Miniatur erstanden hat. Sie sei nun mit der schwierigen Aufgabe betraut, dieses Prachtstück unversehrt nach Berlin zu schaffen. Allerdings habe sie längst die Befürchtung, dass sie verfolgt würde. Fräulein Trübner bittet Külz um Hilfe. Er solle die Miniatur mit nach Berlin nehmen, ihn würde niemand verdächtigen. In der Zwischenzeit könne sie mit aller weiblichen Raffinesse die Verfolger abschütteln. Für Fleischermeister Külz ist so ein Abenteuer eine willkommene Abwechslung, und er willigt ein. Doch schon auf der Schiffspassage gelingt es den Ganoven, das Kunstwerk zu entwenden…


Aktuelle Veranstaltungen

Bestsellerautor Mark Billingham zum ersten Mal in Deutschland

Donnerstag, 18. September 2014

Beginn: 18:00 Uhr

Bestsellerautor Mark Billingham zum ersten Mal in Deutschland

Dieses Buch hat bereits über hunderttausend Briten um den Schlaf gebracht:

DIE LÜGEN DER ANDEREN, ein Thriller, der aufregend anders ist.

Moderation: Holger Heimann, deutscher Sprecher: Stefan Kaminski.

Mehr Infos unter http://harbourfront-hamburg.com


»Billingham ist Weltklasse!«

Karin Slaughter


Die dänische Queen of Crime ist zurück

Sonntag, 05. Oktober 2014

Beginn: 11:00 Uhr

Anna Grue, Privatermittler Dan Sommerdahl und DIE KUNST ZU STERBEN.

Mehr Infos unter Krimivestival Marburg

»Anna Grue – herrlich böse!«

Elmar Krekeler, Die Welt